Slide background

Was bisher geschah…

Die Idee zu einem maritimen Leichtbaunetzwerk entstand aus der Arbeitsgruppe „Kleben im Schiffbau“ (KIS), die seit 2016 in dem Bestreben, Klebetechnologien im Schiffbau weiter zu etablieren, regelmäßig zusammenkommt.

Das Center of Maritime Technologies e. V. (CMT) stellte im Februar 2018 einen Antrag auf Förderung für den Aufbau eines maritimen Leichtbaunetzwerkes im Rahmen der Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Innovationsforum Mittelstand“. Dieser wurde wenige Monate später im Juli 2018 genehmigt. Der Aufbau von MariLight.Net konnte beginnen.

In den anschließenden Monaten wurde in intensiver Projektarbeit der Grundstein für ein deutschlandweites und branchenübergreifendes maritimes Leichtbaunetzwerk gelegt. Auf den Messen SMM in Hamburg und Composites Europe in Stuttgart warb das Netzwerk auch branchenübergreifend für sich, um vielfältige Mitglieder ins Boot zu holen. Im Oktober traf sich MariLight.Net mit der KIS-Gruppe, um das weitere Vorgehen des Arbeitskreises abzustimmen.

Den offiziellen Stapellauf zelebrierte das Netzwerk im März 2019 mit einer zweitägigen Auftaktveranstaltung in Bremen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Seite Bericht Netzwerktreffen 2019.

Nach Abschluss der geförderten Aufbauphase übernahm das Center of Maritime Technologies e. V. (CMT) die Koordination des Netzwerks vorübergehend ehrenamtlich.

Im Herbst 2019 bot ein Workshop unter dem Motto „Schiffbau trifft Luftfahrt: Multimaterial in Wasser und Luft“, den MariLight.Net gemeinsam mit dem Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) veranstaltete, Teilnehmern Gelegenheit zum branchenübergreifenden Austausch.

Das zweite jährliche Netzwerktreffen fand im Januar 2020 in Bremen statt. Dort traf MariLight.Net auf das europäische Leichtbaunetzwerk E-LASS.

Zum 1. März 2020 wurde das Center of Maritime Technologies zu einer gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter dem Dach des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik e.V. Seit 1. August 2020 wird das Netzwerk innerhalb des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik e.V. (VSM) unter fachlicher und organisatorischer Einbindung des bewährten CMT-Knowhows fortgeführt.

Im Herbst 2020 fand die konstituierende Sitzung von “MariLight im VSM” und die von Mitgliedern gewünschte Gründung der Arbeitskreise „Engineering im Leichtbau“ und „Brandschutz“ statt. Die beiden Arbeitskreise tagen seitdem regelmäßig in digitalen Sitzungen. Neben dem Austausch von Fachteilnehmern aus Werften, Zulieferern und Forschungseinrichtungen stehen bei einigen Sitzungen ergänzend Vorträge externer Gastreferenten auf der Agenda.

Das dritte jährliche Netzwerkgesamttreffen fand digital im März 2021 statt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Seite Bericht Netzwerktreffen 2021.

… und wie es weiter geht

Am 1. Juli 2021 startete das Vorhaben MariLightCluster zur Stärkung des Leichtbaus im maritimen Bereich durch den Ausbau des Netzwerks MariLight.Net als Technologietransfer-Innovationscluster. Das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren wird im Rahmen des Technologietransfer-Programms Leichtbau (TTP LB) des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Für den Herbst 2021 ist ein Technologietransfer-Workshop in Planung. Das nächste Netzwerkgesamttreffen soll im ersten Quartal 2022 statt finden.

Neuigkeiten verkünden wir hier auf der Webseite. Sie können uns auch auf LinkedIn folgen. Um die neusten Informationen per E-Mail zu erhalten, können Sie dem Netzwerk als Mitglied beitreten. Nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

Aufruf

Wir sind immer auf der Suche nach herausragenden Innovationen, die die Branche bewegen und nach vorne bringen können. Damit unsere Leuchttürme immer aktuell sind und den neuesten Stand der Technik abbilden, freuen wir uns auf Ihren Input. Senden Sie uns gerne ein Portfolio Ihrer Leichtbaulösung zu und nutzen Sie die Chance, diese einem breiten Publikum zu präsentieren – ohne viel Aufwand für Sie, aber hochwirksam für den Erfolg Ihres Unternehmens.